Zum Bearbeiten Ihres Newsletterabonnements geben Sie bitte die E-Mail-Adresse an, mit der Sie sich registriert haben.

Jetzt Mitglied werden!

Kaufen Sie noch heute im Online-Shop Ihre persönliche Mitgliedskarte und überqueren Sie die Panoramabrücken das ganze Jahr unbeschränkt.

» Ich will dabei sein!

 
 
 

Finanzierung

Im Gegensatz zur Hängebrücke in Leissigen ist die Panoramabrücke Sigriswil nicht Bestandteil des öffentlichen Hauptwanderwegnetzes. Damit war eine finanzielle Unterstützung des Kantons Bern an die Erstellungskosten ausgeschlossen. Die Panoramabrücke Sigriswil wurde ohne Steuergelder gebaut. Mit der Gewährung des Baukredites ermöglichte die AEK BANK 1826 dem Verein Panorama Rundweg Thunersee die Planung, Projektierung und Realisierung der beiden Hängebrücken in Leissigen und Sigriswil anzugehen. Die von der Bank verlangten Sicherheiten wurden von privater Seite geleistet.

Die Gemeinde Sigriswil unterstützt den Verein mit einem rückzahlbaren, zinslosen Darlehen. Ein namhafter Betrag leistete der Lotteriefonds des Kantons Bern. Die restlichen Kosten wurden durch Mitgliederbeiträge, Sponsoren, Gönner und mehrheitlich über den Baukredit abgedeckt. Damit der Baukredit innert nützlicher Frist und Geld für die Vollendung des Panorama Rundweg Thunersee angespart werden kann, hat der Verein beschlossen, bei der spektakulären und gut erschlossenen Panoramabrücke Sigriswil Eintritt zu verlangen.

Da die Brücke ohne Steuergelder finanziert wurde und nicht Bestandteil des offiziellen Berner Wanderwegnetzes ist, darf ein Eintritt verlangt werden. Dies wurde frühzeitig mit der Gemeinde abgeklärt und im Dienstbarkeitsvertrag zwischen dem Verein und der Gemeinde Sigriswil festgehalten.

Der offizielle, gelb beschilderte Wanderweg zwischen Aeschlen und Sigriswil führt über den bestehenden Schluchtweg (120 Meter Höhenunterschied, ca. 30 Minuten). Dieser Wanderweg wurde durch Sigriswil Tourismus als Themenweg aufgewertet und gleichzeitig mit der Brückeneröffnung fertig gestellt.

Für die Zutrittsregelung wurde bewusst auf ein Drehkreuz verzichtet. Dies einerseits aus ästhetischen, hauptsächlich aber auch aus praktischen Gründen: Der Durchgang für Kinderwagen, Rollstühle und Fahrräder wäre massiv erschwert gewesen. Als sympathische Alternative zum Drehkreuz wurden Ranger angestellt, die aus der Region stammen, das Projekt aus voller Überzeugung vertreten und mit ihrem einheitlichen Auftreten das Erscheinungsbild entscheidend mitprägen. Die Ranger sind unsere Visitenkarten, sorgen für einen geregelten Betrieb bei der Brücke, geben Informationen über das Projekt, die Hängebrücke und die Region an interessierte Besucher ab und verkaufen Tickets, Jahreskarten und Mitgliedschaften.

 
created by internetgalerie
Title
Description
Fullscreen